Klimaschutz für alle!

  • Veröffentlicht am: 10. Mai 2007 - 9:30
Stand am Kröpcke am 28. April

Mit vielen Ständen, Aktionen und Veranstaltungen haben Grüne in der Region bunte Kampagnentage gestaltet. Ein Rückblick auf die Grünen Klimatage.

[pic1]Mit der Kampagne "Klimaschutz für alle!" wollen Bündnis 90/Die Grünen Klimaschutzpolitik stärker machen und neue BündnispartnerInnen gewinnen. Dazu fanden rund um den Jahrestag von Tschernobyl (26. April) und den Tag der Erneuerbaren Energien (29. April) bundesweit grüne Aktionstage statt. In der Region Hannover haben der Regionsverband, die Ortsverbände, die grüne Ratsfraktion in der LHH, die Stadtteilgruppen, die Grüne Jugend und Campus Grün mit zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen gemeinsam bunte Aktionstage gestaltet. Von Barsinghausen bis Linden, von Isernhagen bis Döhren-Wülfel waren an zahlreichen Orten in der Region über 20 Info- und Aktionsstände, mit denen wir über den Klimawandel informiert und für eine konsequente grüne Klimapolitik geworben haben.

"Hannovers CO2-Bilanz"

[pic6]Den Auftakt bildete am 18. April eine Info- und Diskussionsveranstaltung zur Klimaschutzbilanz der Landeshauptstadt im Freizeitheim Linden. Der grüne Umwelt- und Wirtschaftsdezernent Hans Mönninghoff stellte dazu die aktuelle Bilanz Hannovers vor und diskutierte mit Ralf Strobach von der Bürgerinitiative Umweltschutz und Jens Allerheiligen, Aufsichtsratsvertreter der Stadtwerke, über die Herausforderungen und Möglichkeiten der zukünftigen Klimaschutzpolitik in Hannover.

Trittin an der Leibniz-Universität

[pic7]Die Grüne Hochschulgruppe lud am 25. April in die Uni zu einer Info- und Diskussionsveranstaltung mit Jürgen Trittin. Dieser hielt einen Vortrag zur Zukunft der globalen Energieversorgung. Anschließend stellte er sich den Fragen und Diskussionsbeiträgen der rund 70 Gäste. Von Grundsatzdiskussionen zu den Grenzen des Wachstums bis zur Rolle der Grünen zwischen Bürgerbewegung und Regierungspartei wurde Jürgen ordentlich gefordert. Jedoch hatte er selbst zur Nachfrage, wie viele Mitarbeiter das Bundesumweltministerium an welchen Standorten habe, immer eine Antwort parat ...

Jahrestag von Tschernobyl

[pic8]Am 26. April warteten die Grünen mit einem Doppel zum 21. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl auf. Im Apollo Kino in Hannover-Linden zeigten Grüne am Nachmittag den Film "Die Wolke". Im Anschluss daran wurde nebenan im Apollo Kino die grüne Bilderausstellung mit Aufnahmen von Elena Filatova eröffnet. Diese reiste nach der Katastrophe mit dem Motorrad durch Tschernobyl und zeigt mit Bildern und Filmaufnahmen, dass auch heute das Unglück noch allgegenwärtig ist. Die Ausstellung sollte ursprünglich bis zum 03. Mai zu sehen sein, wurde aber noch einmal verlängert.

Maßgeblich gestaltet und organisiert wurden diese beiden Veranstaltungen von Jörg Schimke, Sprecher der Stadtteilgruppe Linden-Limmer. Unterstützung bekam er nicht zuletzt von der Grünen Jugend, die vor dem Film an einem Stand zu Atomenergie informierte.

"Eine unbequeme Wahrheit"

Cineastisch ging es auch am 27. April weiter, an dem die Stadtteilgruppe Südstadt-Bult im Schwesternhaus den Al Gore-Film "Eine unbequeme Wahrheit" zeigte. Dieser Film war bundesweit wohl der am meisten gezeigte Film bei den grünen Klimatagen, da durfte die Region Hannover natürlich nicht fehlen!

Grüne in Aktion

[pic3]Der niedersächsische Hauptkampagnentag war der 28. April. In der Region gab es an diesem Samstag zahlreiche Info- und Aktionsstände. Neben der Klimaschutzzeitung, Informationen und Give-Aways wurden dazu an vielen Ständen Energiesparlampen verteilt. Diese "Klimaretter" konnten Interessierte entweder gegen konventionelle Glühbirnen tauschen oder beim Klima-Quiz gewinnen.

[pic5]Überrascht und überwältigt von dem großen Zuspruch wurden die Garbsener Grünen bei ihrer Umtauschaktion von alten Glühlampen in neue Energiesparlampen. Bereits einige Zeit vor Beginn wartete schon eine lange Schlange von Mitbürgerinnen und Mitbürgern ungeduldig auf den Start der Aktion. Innerhalb kurzer Zeit waren alle Energiesparlampen umgetauscht und die Aktion musste vorzeitig beendet werden. Der praktische Beitrag der Grünen zum Klimaschutz kam eindeutig an.

Klimaschutz-Tour mit Bütikofer

[pic10]Einen weiteren Höhepunkt der Klimatage stellte die Klimaschutzbustour mit Reinhard Bütikofer am 03. Mai dar. Im gut besetzten Bus und an vier Stationen informierten sich Bütikofer und die anderen Fahrgäste über Klimaschutz-Vorzeigeprojekte in der Region. ?An der ersten Haltestelle in Hannovers Nordstadt stellte Architekt Torsten Schwarz ein nach Passivhausstandard saniertes Mehrfamilienhaus mit eigenem Blockheizkraftwerk vor. ?Die zweite Station war die Umsteigeanlage Linden/Fischerhof. Michael Dette, umweltpolitischer Sprecher der Grünen Stadtratsfraktion, hob bei der Vorstellung des Bahnhofs die gute Anbindung für Pendler aus dem Umland hervor, die hier von der S-Bahn in die Busse und Bahnen der üstra umsteigen können. ?Von Linden ging es weiter nach Empelde. Dort stellte Andreas Lau das Projekt Solarkraft Ronnenberg am Rathaus vor und Baudezernent Wolfgang Zehler informierte über die Neubausiedlung Am Wischacker mit ihren hohen Energiestandards. Der Grüne Ortsverband Ronnenberg ließ sich nicht lumpen und servierte den Fahrgästen zum Abschluss Erfrischungen. ?Reinhard Bütikofer rief zum Ende der Tour alle Grünen in der Region auf, sich weiter so erfolgreich für den Klimaschutz zu engagieren.

[pic9]An alle Beteiligten und Aktive an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement! Mehr Berichte zu den einzelnen Aktionen und Veranstaltungen sind auf unserer Homepage unter http://www.gruene-hannover.de zu finden. Auf dem Kampagnen-Portal http://www.gruenes-klima.de stellt der Bundesverband zahlreiche Informationen und Veranstaltungstermine zusammen.