GENial daneben!

  • Veröffentlicht am: 20. Dezember 2007 - 12:52

Wie Schwarz-Gelb der Gentechnik den Boden bereitet: Podiumsdiskussion am 10.01. um 19:00 Uhr in der Üstra-Remise (Goethestraße 19).

Nach Umfragen lehnen 80 Prozent der VerbraucherInnen Genfood ab. Dennoch fördert die CDU/FDP-Landesregierung die Gentechnik in der Landwirtschaft nach Kräften in der Forschung, auf dem Acker und sogar durch eine einseitig positive Darstellung im Unterricht (in einem Modellprojekt an Hannovers Schulen). Auch in Niedersachsen werden immer mehr Freilandversuche und Versuchsanbau mit gentechnisch veränderten Pflanzen (Mais, Raps, Zuckerrübe) durchgeführt. Trotzdem finden keine Kontrollen auf mögliche Verunreinigungen von Nachbarfeldern durch Genpflanzenpollen oder Langzeituntersuchungen über ökologische Folgewirkungen des Anbaus statt.

Wir Grüne wollen mit Gästen aus Verbänden kritisch und zugleich sachlich diskutieren, wo Chancen, Risiken und Probleme der Gentechnik auf dem Acker bestehen. Kann es überhaupt eine Koexistenz vom Anbau von Gentechnik-Pflanzen und der gentechnikfreien Landwirtschaft geben? Welche Erfahrungen haben andere Länder mit der breiten Anwendung der Agrogentechnik gemacht? Welche Folgen hat die Ausbreitung von genmanipulierten Pflanzen für Landwirte (insbesondere die Öko-Landwirtschaft) und Imker in Niedersachsen? Wie wird Gentechnik aus der Sicht des Natur- und Verbraucherschutzes beurteilt? Wird unsere heimische Landwirtschaft in Zukunft noch gentechnikfrei sein?

Teilnehmer der Podiumsdiskussion:

- Hans-Jürgen Klein, agrarpolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion

- Johanne Sailer, BUND Niedersachsen

- Harald Gabriel, Bioland Niedersachsen

- Christopher Bodirsky, Verbraucherbewegung Slow Food

- Moderation: Michael Reisner

Ort und Zeit:

Üstra-Remise, Goethestraße 19

Donnerstag, 10. Januar 2008

Beginn: 19:00 Uhr

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren! Der Eintritt ist frei.

Themen: