Nachhaltige Energiepolitik jetzt!

  • Veröffentlicht am: 19. Mai 2011 - 15:23

AKWs dürfen nicht wieder ans Netz gehen- GRÜNE rufen zur Teilnahme an der Demonstration in Hannover am 28. Mai auf

Am 28. Mai werden bundesweit in 21 Städten Hunderttausende auf die Straße gehen und einen Ausstieg aus der Atomenergie fordern. Die BefürworterInnen der Atompolitik sind innerhalb der letzten zwei Monate leiser geworden. Das verheerende Reaktorunglück in Fukushima hat die Negativbewertung der Atomenergie beschleunigt: Die Bundesregierung, die im letzten Jahr noch die Laufzeitenverlängerung für AKWs vorangetrieben hatte, konnte sich innerhalb weniger Tage zu einem dreimonatigen Moratorium zur Untersuchung der deutschen Meiler durchringen. Am 6. Juni läuft das Moratorium nun ab und die Bundesregierung wird entscheiden, welche der acht stillgelegten AKWs wieder ans Netz dürfen.

Wir wollen die Zeit kurz vor Ablauf des Moratoriums nutzen, um unserer Forderung nach einem Ausstieg aus der Atomenergie und einer sofortigen Stillegung der acht ältesten Meiler Ausdruck zu verleihen. Denn gerade jetzt ist es wichtig, öffentlich Druck auf die Bundesregierung auszuüben. "Die Vergangenheit hat mehrfach gezeigt, dass Atomkraft nicht beherrschbar ist! Deshalb fordern wir eine Wende in der Energiepolitik und den Ausstieg aus der Atomenergie", so Friederike Kämpfe, Vorsitzende des grünen Stadtverbands in Hannover. Die GRÜNEN rufen deshalb zur Teilnahme an der von der Bürgerinitiative Umweltschutz und Atomplenum veranstalteten Demonstration "Atomkraft: Schluss!" auf. Kämpfe: "Wir wollen wieder einmal ein deutliches Zeichen gegen Atomkraft setzen!"

Hintergrund:

Am Samstag, den 28. Mai 2011, findet um 12 Uhr auf dem Opernplatz in Hannover die Demonstration "Atomkraft: Schluss!" von Bürgerinitiative Umweltschutz und Atomplenum statt.

Themen: